Im Herbst 2012 war ich bei Auto­desk in San Fran­cis­co. Bei die­sem Besuch wur­de mir auch eine (damals) klei­ne Spie­le­rei gezeigt. Mit­tels 30 Stan­dard-Spie­gel­re­flex-Kame­ras (3 Rei­hen zu je 10 Kame­ras) wur­den zeit­gleich Por­trait-Auf­nah­men aus unter­schied­li­chen Per­spek­ti­ven erstellt, die mit­tels einer Pilot-Soft­ware zu einem 3D-Daten­satz gerech­net wur­den. Im Anschluss ließ sich das Foto ent­spre­chend im 3D-Raum bewe­gen (wenn – in die­ser Pro­jekt­pha­se – auch noch ein wenig hake­lig). Das war – zu die­ser Zeit – recht anre­gend. Mir ist der Man­gel an Aus­druck inzwi­schen fast schon wie­der ausdrucksstark.


Mit der Anmu­tung der Ecke Hai­ght-Ash­bu­ry ver­hielt es sich ähn­lich. Ich habe das Frie­dens­sym­bol pro­mi­nent ins Zen­trum des Fotos genom­men, damit zumin­dest ein Sym­bol noch die Aura des Plat­zes erah­nen lässt. So wird der Man­gel an Aus­druck – durch den Kon­trast – viel­leicht auch ausdrucksstark?


Moment, es soll hier doch um etwas ande­res gehen, um NFTs. Viel­leicht bin ich abge­schweift, weil sich San Fran­cis­co und das Sili­con Val­ley so schön für ein Abschwei­fen anbie­ten und gleich­zei­tig die Quel­len für den Gedan­ken des NFT (und das Drum­her­um) sind. Auch hier wird ein Man­gel an Aus­druck als star­ker Aus­druck inszeniert.

NFT – Non-fungible token, nicht austauschbares Zeichen

Gemeint ist hier eine Zei­chen­fol­ge (nach Art einer Prüf­sum­me), die einer Datei – ein­deu­tig – koor­di­niert ist. Gleich­zei­tig ist hier auch die Ursa­che für einen moder­nen Gold­rausch gemeint. Die Prüf­sum­me (gewohnt als Sicher­heits­kri­te­ri­um, dass eine Datei der ursprüng­li­chen Quel­le ent­spricht und nicht mani­pu­liert wur­de) dient nun als vir­tu­el­ler Eigen­tums­nach­weis. Eine Geld­quel­le tut sich auf. Die Prüf­sum­men sind plötz­lich Han­dels­wa­re. Hur­ra!
Spaß bei­sei­te – es las­sen sich so vie­le Zer­ti­fi­kats­ty­pen den­ken, die Rech­te an einer digi­ta­len Datei begrün­den könn­ten, aber schnel­ler Gewinn und schnel­ler Spaß haben eben ein Ver­fah­ren zum Zuge fin­den las­sen, das sich nicht wirk­lich als seri­ös bezeich­nen lässt. Der Begriff »Pro­ve­ni­enz« wirkt in die­sem Kon­text völ­lig depla­ziert, ist im Zusam­men­han­ge mit nicht aus­tausch­ba­ren Gütern (insb. Kunst­wer­ken) sonst aber von regel­recht ent­schei­den­der Bedeutung.

Ach, ich will es dabei bewen­den las­sen. NFT ist inzwi­schen (August 2022) ja auch schon eine älte­re Sau, die sich nicht mehr ganz so flott durchs Dorf trei­ben lässt. Geschich­ten haben sich geschrie­ben und wur­den hin­ter­las­sen. Sie geben im Brow­ser »NFT« als Such­be­griff ein und sind mit­ten­drin – und ich bin draußen.